Ein Wettlauf gegen die Zeit...

Grauer Star

  • erhöhte Blendempfindlichkeit
  • Sehleistung wird langsam und unmerklich immer schlechter
  • Trübung der Augenlinse

Haben Sie eines dieser
Symptome?

Handeln Sie jetzt

Wir sind Ihr Ansprechpartner, wenn es um Ihre Augen geht!

Sind Sie betroffen?

Sie sind zwischen 18 und 40 Jahre alt und möchten ohne Brille leben?

Dann ist vermutlich die Lasik die erste Wahl für Sie. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, durch eine weitestgehend schmerzlose Laserbehandlung nach der LASIK-Methode Ihre Fehlsichtigkeit dauerhaft zu korrigieren. Ihr Wohl und die Sicherheit der Operation haben für uns die höchste Priorität.

Die Risiken und Nebenwirkungen einer LASIK-Operation sind sehr gering. Die Komplikationsrate liegt unter einem Prozent. Um Risiken möglichst auszuschließen, empfehlen wir das Verfahren nur Patienten, die hierfür hundertprozentig in Frage kommen.

Clear Lens Exchange
Der Refraktive Linsentausch (Clear Lens Exchange) ist eine Operation, bei der die eingene Linse im Auge durch eine künstliche Linse ersetzt wird. Diese Operationstechnik basiert im Wesentlichen auf der Operation des Grauen Stars.
Der Refraktive Linsenaustausch wird bei höheren Kurz- oder Weitsichtigkeiten eingesetzt, insbesondere wenn die Laser-Verfahren nicht mehr möglich sind. Dies kann unter anderem sein, wenn die Hornhaut des Patienten zu dünn ist.

In unserem Zentrum werden Sie ausschließlich von dem ärztlichen Leiter behandelt. Er führt Voruntersuchung, OP und Nachuntersuchung persönlich durch. Sie werden nicht von angestellten oder gar reisenden Ärzten betreut.

Sie sind zwischen 41 und 60 Jahre alt und interessieren sich für ein Leben ohne Brille?

Sie befinden sich aus augenärztlicher Sicht in einem kritischen Alter und jede Entscheidung für ein Leben ohne Brille will gut überlegt werden.

Bitte wenden Sie sich an unser Augenoperationszentrum und lassen Sie sich unbedingt eingehend beraten. Stimmen Sie nicht ohne weiteres einer Operation zu.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Sie sind über 60 Jahre alt und interessieren sich für ein Leben ohne Brille?

Wenn mit zunehmendem Alter die Sehfähigkeit nachlässt, die Umwelt mehr und mehr verschwommen und trüb wahrgenommen wird, wenn die Farben ihre Intensität verlieren und die Augen zunehmend lichtempfindlicher werden, dann ist in den allermeisten Fällen ein Grauer Star die Ursache dafür. Die Augenerkrankung, die in der Medizin den Namen Katarakt trägt, kann unbehandelt bis zum völligen Verlust der Sehfähigkeit führen. Die gute Nachricht ist: Durch eine einfache Operation am Auge kann ein Grauer Star geheilt werden.

Die Auswahl der richtigen Linse ist für Sie besonders wichtig.
Torische Linsen helfen bei hoher Hornhautverkrümmung, asphärische Linsen bieten ein besonders natürliches Sehen, multifokale Intraokulare Linsen ermöglichen das Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne.

„Was ist eigentlich Grauer Star?“

Was ist Katarakt (Grauer Star)?

Es handelt sich beim Grauen Star um eine Trübung der Augenlinse, wodurch die Sicht mit fortschreitender Erkrankung immer unschärfer wird und die Patienten ihre Umwelt wie durch einen Nebelschleier wahrnehmen. Es entsteht eine zunehmende Licht- und Blendempfindlichkeit, da die getrübte Augenlinse das Licht nicht mehr bündelt, sondern streut.

Die Augenlinse hat die Funktion, ähnlich wie bei einem Fotoapparat, scharfe und kontrastreiche Farbbilder zu produzieren. Durch die Trübung der Linse geht diese Fähigkeit mehr und mehr verloren und kann, unbehandelt, zur Erblindung führen.

Da die getrübte Augenlinse sich im Laufe der Zeit zunehmend grau färbt, heißt der Katarakt im Volksmund Grauer Star.

Was sind die Symptome von Katarakt?

Die Symptome

Wenn mit zunehmendem Alter die Sehfähigkeit nachlässt, die Umwelt mehr und mehr verschwommen und trüb wahrgenommen wird, wenn die Farben ihre Intensität verlieren und die Augen zunehmend lichtempfindlicher werden, dann ist in den allermeisten Fällen ein Grauer Star die Ursache dafür.

Die Augenerkrankung, die in der Medizin den Namen Katarakt trägt, kann unbehandelt bis zum völligen Verlust der Sehfähigkeit führen. Die gute Nachricht ist: durch eine einfache Operation am Auge kann ein Grauer Star geheilt werden.

Wen betrifft der Graue Star?

Die genaue Ursache des Grauen Stars ist meist unbekannt. Es gibt angeborene Formen des Katarakts, zum Beispiel durch eine Rötelinfektion der werdenden Mutter, er kann sich aber auch in jungen Jahren entwickeln.

In über 90% aller Fälle jedoch, tritt die Krankheit als sogenannter Alterskatarakt auf. Es wird geschätzt, dass zwischen dem 52. und dem 64. Lebensjahr bei etwa 50% der Bevölkerung ein Grauer Star vorhanden ist, ohne jedoch Sehstörungen zu verursachen. Zwischen dem 65. und dem 75. Lebensjahr hat sich bei 100% der Bevölkerung ein Grauer Star entwickelt, wobei etwa bei der Hälfte der Menschen ab 75, Symptome auftreten.

Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes Mellitus, Reaktionen auf kortisonhaltige Medikamente, Starkstromunfälle oder Augenverletzungen können die Ursache sein, dass sich ein Grauer Star entwickelt. Ebenso können starke UV-oder Infrarotstrahlung, der zum Beispiel Glasbläser oder Hochofen-Arbeiter während ihrer Berufstätigkeit ausgesetzt sind, ursächlich für die Krankheit sein.

Die Behandlungsmöglichkeit

Wie wird Grauer Star behandelt?

Es gibt keine medikamentöse Therapie zur Behandlung der Krankheit. Wenn der Patient nur geringe Beschwerden hat, kann durch die Verordnung einer neuen Brille die Sehfähigkeit verbessert werden.

Um einem Grauen Star vorzubeugen, sollte man darauf achten, die Augen dem Sonnenlicht nicht übermäßig auszusetzen. Eine Sonnenbrille mit UV-Filter oder eine optische Brille mit speziellen Gläsern, die das UV-Licht filtern, bieten dabei einen entsprechenden Schutz. Die einzige Methode, einen Grauen Star zu heilen, besteht jedoch in einem Linsenaustausch.

Was ist ein Linsenaustausch?

Es handelt sich bei einem Linsenaustausch um den am häufigsten durchgeführten Eingriff am menschlichen Auge. Pro Jahr wird allein in Deutschland bei mehr als 650.000 Patienten ein Linsenaustausch durchgeführt. Dabei wird in einer meist ambulant durchgeführten Operation unter örtlicher Betäubung die getrübte Linse abgesaugt und durch eine Kunststofflinse ersetzt.

Was für Linsen gibt es?

Heute gibt es eine Vielzahl von Linsenmodellen. Unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnisse, der Beschaffenheit des Auges und der Wünsche des Patienten wählt der Arzt das individuelle Linsenimplantat aus.
Torische Linsen helfen bei hoher Hornhautverkrümmung, asphärische Linsen bieten ein besonders natürliches Sehen, multifokale Intraokulare Linsen ermöglichen das Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne.

Der Ablauf der Operation

Wie ist der Ablauf einer Operation des Grauen Stars?

In den meisten Fällen erfolgt der Linsenaustausch ambulant unter örtlicher Betäubung. Dabei gibt es zwei Varianten. Überwiegend wird der Eingriff unter einer Injektionsanästhesie durchgeführt. Dabei wird dem Patienten ein entsprechendes Anästhetikum neben oder hinter den Augapfel gespritzt. Der Vorteil besteht darin, dass das Auge durch die Betäubung nicht nur schmerzunempfindlich sondern auch bewegungsunfähig wird. Das bietet dem Operateur einen entsprechend ruhigen Operationsbereich. Die zweite Möglichkeit der Betäubung des Auges besteht in einer Tropfanästhesie. Dabei wird das Anästhetikum direkt auf den Augapfel getropft, wodurch das Auge zwar ebenfalls schmerzunempfindlich, nicht jedoch bewegungsunfähig wird. Das bedeutet für den Patienten, dass er während der Operationsdauer, die etwa 10 Minuten beträgt, das Auge entsprechend ruhig halten muss. Da dies für viele Patienten nur schwer möglich ist, wird die Injektionsanästhesie von den meisten Operateuren bevorzugt.

Nur in seltenen Fällen wird der Linsenaustausch unter Vollnarkose durchgeführt. Diese ist erforderlich bei Patienten, die unter unkontrollierbaren Bewegungen des Körpers leiden, wie sie beispielsweise bei der Parkinsonkrankheit oder dem Restless-Legs-Syndrom auftreten.

Sobald das zu operierende Auge schmerzfrei ist, führt der Operateur den Linsenaustausch durch, indem er zuerst die Hülle, welche die Linse umgibt, durch einen kleinen Schnitt öffnet. Danach wird die getrübte Linse mithilfe feiner Ultraschallwellen zerstäubt und anschließend abgesaugt. Schließlich kann die Linse eingesetzt werden. Die Wunde dichtet sich selbst ab. Eine Naht ist nicht nötig.

"Je einfacher die OP, desto geringer ist natürlich auch das Risiko für den Patienten."

Haufige Fragen und Wissenswertes

Wie hoch ist die Erfolgsrate einer solchen Operation?

Ein Linsenaustausch verschafft den Patienten in etwa 90% aller Fälle eine erhebliche Verbesserung der Sehfähigkeit. Damit gehört der Eingriff zu einer der effektivsten Operationen.

Kann die Intraokulare Linse Abstoßungsreaktionen hervorrufen?

Bisher sind bei Patienten keine Abstoßungsreaktionen aufgetreten. Die Intraokulare Linse besteht aus einem extrem gut verträglichen Material und wurde weltweit schon viele Millionen Mal problemlos implantiert.

Kann nach der Operation ein Grauer Star erneut auftreten?

Nein. Eine Intraokulare Linse kann nicht mehr eintrüben. Die Sehschärfe und die Sehstärke bleiben lebenslang erhalten. Eine Brille wird in aller Regel nie wieder nötig sein.

Grauer Star ist also keine Erkrankung mit der man sich abfinden muss. Der Linsenaustausch gibt dem Patienten nicht nur die ehemals gute Sehkraft, sondern auch ein hohes Maß an Lebensqualität zurück.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin?

Ihre Kontaktdaten




Ich interessiere mich für folgende Operation(en)

Anliegen

Um Ihre Anfrage genauer beantworten zu können, geben Sie bitte hier Ihre Brillenwerte ein, sofern sie Ihnen bekannt sind.

Rechtes Auge




Linkes Auge




Was ist Ihr Anliegen?



Das Angebot ist unverbindlich und soll Sie lediglich informieren. Sie und das AOZ gehen keinerlei Verpflichtung ein. Für mehr Informationen und zur Terminvergabe eines kostenlosen Beratungstermines nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt zu uns auf unter: Tel 040/53048877

Spam- und Datenschutz

Bitte beantworten Sie die folgende Sicherheitsfrage und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.

Bitte addieren Sie 1 und 5.
Datenschutzerklärung*

Bitte füllen Sie mindestens die gekennzeichneten Felder (*) aus.

Impressum

AOZ Hamburg
Inhaber: Andreas Otto
Heegbarg 2
22391 Hamburg- Poppenbüttel

Tel.: 040/ 53 04 88 77
Fax.: 040 / 53 04 88 78
E-Mail: info@aoz-hamburg.de
Website: www.augenarzt-otto.de

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg
Humboldtstraße 56
22056 Hamburg
www.kvhh.de

Zuständige Kammer:
Ärztekammer Hamburg
Humboldtstraße 56
22056 Hamburg
www.aerztekammer-hamburg.de

Berufsbezeichnung:
Facharzt für Augenheilkunde (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland)

Gestaltung und Umsetzung
eproducts - database solutions
Inh. Thorsten Rahlf
Wall 55 / Sell-Speicher | 24103 Kiel
www.eproducts.de